• Inspiration
  • Material
  • Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

NACHHALTIGES HANDELN LIEGT IN UNSERER NATUR.

 
Wer seit mehr als 100 Jahren natürliche Rohstoffe in langlebige, zeitlos schöne Produkte verwandelt und als Familienunternehmen in Generationen denkt, der hat das Thema Nachhaltigkeit fest und unverrückbar in seiner DNA verankert. Zumal unser emaillierter Stahl das zukunftsfähigste Material für Sanitär-Produkte darstellt, sich zu 100 % recyceln lässt und selbst zu 20 % aus wiederverwertetem Stahl besteht. Da ist es nur konsequent, Produktion und Transport genauso ressourcenschonend zu gestalten.

2017 erhielt KALDEWEI den Green Good Design Award für ökologisch herausragende Produkte. Nicht zuletzt unsere 30-Jahre-Garantie unterscheidet Produkte aus unserem Werkstoff von Alternativen aus Kunststoff und empfiehlt sie für umweltgerechtes und klimaneutrales Bauen. Als Baustein einer grünen Gebäudezertifizierung, beispielsweise nach LEED Standard, zahlt sich Nachhaltigkeit sogar aus. Nicht zu vergessen die Wertbeständigkeit dank des langen Lebenszyklus.

NACHHALTIG AB WERK.

KALDEWEI verwendet für seine Email-Produkte ausschließlich natürliche Rohstoffe. Das gilt für den Stahl wie für die Glasur, die aus natürlichen Stoffen besteht: so etwa Quarz, Feldspat und Mineralien. Die Badobjekte sind komplett recyclingfähig. KALDEWEI ist der einzige Sanitärhersteller, der sein Email selbst herstellt und so die Zusammensetzung und Verarbeitung der Oberflächenveredelung vollständig kontrolliert.

Ein umweltfreundlicher und ressourcenschonender Herstellungsprozess ist für KALDEWEI selbstverständlich. Der Aufwand für Verpackung und Transport ist auf ein Minimum reduziert. Die Konzentration der Produktion am Standort Ahlen ermöglicht integrierte Fertigungsprozesse und eine optimierte Logistik. KALDEWEI achtet in besonderem Maße auf Energieeffizienz und betreibt dazu ein modernes Blockheizkraftwerk. Die Abwässer werden in einer eigenen Kläranlage behandelt.

ENGAGIERT FÜR NACHHALTIGES BAUEN.

KALDEWEI ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), die in der Gebäudezertifizierung die Nutzungszeit über 50 Jahre bewertet. In dieser innovativen Lebenszyklusanalyse der DGNB punkten KALDEWEI-Produkte nicht zuletzt mit ihrer 30-jährigen Garantie.

Auf internationaler Ebene ist KALDEWEI Mitglied im U.S. Green Building Council, das den anerkannten Standard LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) für umweltgerechtes und klimaneutrales Bauen entwickelte. Das Ökosiegel, das von immer mehr Investoren und Bauherren nachgefragt wird, zählt Umwelt-Produktdeklarationen – wie die von KALDEWEI vorgelegte – als Baustein einer grünen Gebäudezertifizierung. Darüber hinaus ist KALDEWEI Mitglied im Singapur Green Building Council.

Mit unserer Mitgliedschaft unterstützen wir die Vereinsziele des Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) – insbesondere die Förderung nachhaltigen Bauens. Das IBU betreibt hierzu ein Typ III-Umweltdeklarationsprogramm nach ISO 14025 und EN 15804. Durch die Erstellung von Umwelt-Produktdeklarationen (en: Environmental Product Declarations, kurz: EPDs) und ihre Veröffentlichung im Deklarationsprogramm des IBU stellen wir alle relevanten Umweltinformationen zu unseren Produkten zur Verfügung.
 

PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804

 

NACHHALTIG HANDELN – GEMEINSAM MIT DEM WWF.


Als Familienunternehmen denken wir über die Auswirkungen unseres Handelns hinaus. An die nachfolgenden Generationen und was wir ihnen an Umwelt hinterlassen. Deshalb engagieren wir uns für den Erhalt des Lebensraums Meer, der uns alle verbindet und von der rasant wachsenden Flut von Plastikmüll bedroht ist. Als Partner des WWF unterstützen wir ein Modellprojekt, das nachhaltig und effektiv den Eintrag von Plastikmüll in die Weltmeere reduzieren wird, indem es Kunststoffe zu wertvoll macht, um sie einfach wegzuwerfen. Für KALDEWEI ein weiterer smarter Schritt in eine nachhaltigere Zukunft.
 

Mehr zur WWF-Kooperation

MEKONG DELTA

IM MEKONG DELTA BAUEN WWF UND KALDEWEI EINE MÜLLTRENNUNG AUF, DAMIT 2.300 TONNEN PLASTIK PRO JAHR GAR NICHT ERST INS MEER GELANGEN.

Plastik gelangt über Flüsse ins Meer. Besonders über den Mekong. Denn in Vietnam wird noch ein Großteil des Mülls in der Landschaft entsorgt. Steigt während der Regenzeit der Mekong über die Ufer, nimmt er Tonnen von Plastikabfällen mit in den Pazifik. Das Modellprojekt Long An soll das nachhaltig verhindern.
Aus Abfall werden Chancen.

 

Nachhaltigkeit & KALDEWEI.