Nachhaltigkeit ist mehr als ein gutes Gefühl

KALDEWEI, Ahlen, im Oktober 2019. – „Unsere Ozeane versinken im Plastikmüll“, berichtet der WWF (World Wide Fund For Nature) auf seiner Website.1 Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich bis zu 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Weltmeere gelangen. Pro Jahr werden rund 335 Millionen Tonnen Plastik hergestellt – Tendenz steigend. Die Politik in Deutschland und Europa versucht, mit neuen Gesetzen dieser Entwicklung entgegenzuwirken, und hat entsprechende Verbote für bestimmte Produkte aus Plastik beschlossen. Doch das allein reicht nicht aus, denn schon jetzt stellt die enorme Menge an Plastikmüll ein weltweites Problem für die Umwelt und insbesondere die Weltmeere dar. Plastik bedroht nicht nur lebenswichtige Ökosysteme, sondern auch unsere eigene Gesundheit, denn es gelangt als Mikroplastik über die Nahrungskette auch in unseren Körper.

Kaldewei unterstützt WWF-Meeresschutzprogramm
Das Familienunternehmen Kaldewei zählt zu den europäischen Marktführern im Bereich Badewannen, Duschflächen und Waschtische und ist seit Dezember 2017 Kooperationspartner des WWF. Kaldewei Badlösungen sind aus langlebigem und zu 100 Prozent recylebarem Stahl-Email und das Unternehmen verzichtet bewusst auf die Verwendung von Kunststoffen. Gemeinsam mit dem WWF arbeitet Kaldewei an der Entwicklung eines 2°-Klimaziel kompatiblen Projekts und unterstützt als Sponsor das WWF-Meeresschutzprogramm zur Verringerung des Plastikeintrags in die Weltmeere.

Im Fokus dieser Sponsoring-Partnerschaft steht ein Modellprojekt, das die Verbesserung des Abfallmanagements im Mekongdelta in Vietnam zum Ziel hat. Vietnam zählt neben anderen südostasiatischen Ländern zu den Haupteintragsquellen für Plastik in die Meere. Die Gründe liegen in fehlenden oder mangelhaften Abfallsammel-, Wiederverwertungs- und Entsorgungssystemen. Mit Unterstützung von Kaldewei soll der im Projektgebiet anfallende Plastikabfall recycelt werden, sodass weniger Plastik ins Meer gelangt.

Nachhaltigkeit aus Überzeugung
„Das Meer ist ein faszinierender Lebensraum, der uns in seiner Vielfalt und Schönheit immer wieder begeistert. Die Bedrohung der Meere und letztendlich auch des Menschen durch Plastikmüll ist real, und wir müssen jetzt handeln, wenn wir diesen Lebensraum erhalten wollen“, begründet Geschäftsführer Franz Kaldewei sein Engagement für den Meeresschutz. Mit der Erfahrung von 100 Jahren bekennt sich Kaldewei in jetzt vierter Generation zu Stahl-Email als 100-prozentig natürlichem Material und ist der einzige Hersteller in Deutschland, der seine Badlösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette selbst produziert. „Nachhaltigkeit ist fest in der DNA unseres Unternehmens verankert. Aus voller Überzeugung optimieren wir tagtäglich unsere Fertigung und Lieferkette hinsichtlich Material- und Energieverbrauch und sensibilisieren unsere Mitarbeiter für einen bewussten Umgang mit Ressourcen“, unterstreicht Franz Kaldewei die Verantwortung für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt für die nachfolgenden Generationen.

Besondere Wertbeständigkeit unterstützt „grüne“ Gebäudezertifizierung
Für sein nachhaltiges Handeln erhielt Kaldewei bereits 2017 in der Kategorie „Produkte“ den GREEN GOOD DESIGN Award, einen der renommiertesten Nachhaltigkeitspreise der Welt. Bäder aus Kaldewei Stahl-Email empfehlen sich wegen ihrer besonderen Wertbeständigkeit für umweltgerechtes und klimaneutrales Bauen, belegt durch eine 30-jährige Garantie. Als Baustein einer grünen Gebäudezertifizierung, beispielsweise nach LEED-Standard, zahlt sich Nachhaltigkeit besonders aus. Ein Vorteil für alle, die auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft auf den Werkstoff setzen, der für Badlösungen die beste Ökobilanz hat: Stahl-Email.

1 https://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/plastik/unsere-ozeane-versinken-im-plastikmuell/

 

Quelle: Franz Kaldewei GmbH & Co. KG. Beleg erbeten.

Text
docx  |  659 KB
Alle Bilder
zip  |  13 MB
11_1_Kaldewei_Nachhaltigkeit
DIN A4
3 MB

„Nachhaltigkeit ist fest in der DNA unseres Unternehmens verankert. Aus voller Überzeugung optimieren wir tagtäglich unsere Fertigung und Lieferkette hinsichtlich Material- und Energieverbrauch und sensibilisieren unsere Mitarbeiter für einen bewussten Umgang mit Ressourcen“, unterstreicht Franz Kaldewei die Verantwortung für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt für die nachfolgenden Generationen. Abgebildetes Produkt: Kaldewei Meisterstück Incava

Bildquelle: © KALDEWEI  |  11_1_Kaldewei_Nachhaltigkeit

11_2_Kaldewei_Nachhaltigkeit
DIN A4
3 MB

Mit der Erfahrung von 100 Jahren bekennt sich Kaldewei in nunmehr vierter Generation zu Stahl-Email als 100-prozentig natürlichem Material und ist der einzige Hersteller in Deutschland, der seine Badlösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette selbst produziert. Abgebildetes Produkt: Kaldewei Duschfläche Conoflat

Bildquelle: © KALDEWEI  |  11_2_Kaldewei_Nachhaltigkeit

11_3_Kaldewei_WWF_Kooperation

771 KB

Seit Dezember 2017 unterstützt Kaldewei das WWF-Meeresschutzprogramm.

11_3_Kaldewei_WWF_Kooperation

11_4_Kaldewei_Mekongdelta_Vietnam
vietnam landscape
4 MB

Im Fokus der Sponsoring-Partnerschaft zwischen Kaldewei und dem WWF steht ein Modellprojekt, das die Verbesserung des Abfallmanagements im Mekongdelta in Vietnam zum Ziel hat, um der Verursachung von Plastikmüll in den Weltmeeren wirksam zu begegnen.

Bildquelle: huythoai1978@gmail.com  |  11_4_Kaldewei_Mekongdelta_Vietnam

11_5_Kaldewei_Lebensraum_Meer
Coral Reef
4 MB

„Das Meer ist ein faszinierender Lebensraum, der uns in seiner Vielfalt und Schönheit immer wieder begeistert. Die Bedrohung der Meere und letztendlich auch des Menschen durch Plastikmüll ist real, und wir müssen jetzt handeln, wenn wir diesen Lebensraum erhalten wollen“, begründet Geschäftsführer Franz Kaldewei sein Engagement für den Meeresschutz.

Bildquelle: Cat Holloway / WWF  |  11_5_Kaldewei_Lebensraum_Meer